©2017 by Sarah         Impressum

Ackerhelden

Biogärtnern für Einsteiger

Verlag DK Dorling Kindersley

Wenn schon selber anbauen, dann doch bitte bio.

 

Ach so, die Kräuter und Salate, die ich mühevoll selber anpflanze und einen Sommer lang furchtlos gegen Schädlinge verteidige, sind gar nicht bio? Doch, im Großen und Ganzen schon. Aber „selber“ heißt nicht automatisch bio, da gibt es noch ein paar winzige Kleinigkeiten zu beachten. 

Wenn Ihr tiefer in dieses Thema einsteigen wollt, informiert Euch bei den Ackerhelden. Gegründet 2012 von Birger Brock und Tobias Paulert, verpachten sie vorbepflanzte, biozertifizierte Gartenparzellen, auf denen hochambitionierte Selbstversorger selber ackern können. Klingt nach viel Arbeit, aber natürlich steckt hinter dem Ansatz, sich seine Nahrung im wahrsten Sinne des Wortes selbst zu „erarbeiten“ statt einfach im Supermarkt die Körbe zu füllen, weitaus mehr als grüne Vorsätze. Denn durch die Arbeit auf dem Acker bekommt man wieder ein Gefühl dafür, welche Gemüse- und Obstsorten in unseren Breitengraden heimisch, und vor allem zu welcher Jahreszeit sie reif für die Ernte, also auch für den Verzehr sind, und wie man sie durch Trocknen und Einkochen auf natürliche Weise haltbar machen kann. Mal ganz abgesehen davon, dass ursprüngliche, naturbelassene Lebensmittel nicht nur für den Menschen gesünder sind, schonen sie auch die Umwelt. 

Denn der Schlüssel für den biologischen Anbau ist der Verzicht auf den Einsatz von Chemie und Giften in Form von Düngemitteln, Pestiziden und Unkrautvernichtungsmitteln. Mit Kompost – nicht umsonst bezeichnen ihn die Ackerhelden als „Stein der weisen Gärtner“ – lässt sich aus Gartenabfällen nämlich ein wunderbarer natürlicher Dünger zur Verbesserung der Bodenqualität und zur Versorgung des Bodens mit Nährstoffen machen. Auch entsprechende Mischkulturen tragen zur Gesundheit von Pflanzen und Boden bei. Richtig kombiniert unterstützen sich Blumen, Kräuter und Gemüsepflanzen sogar bei der Abwehr von Schädlingen – die Ackerhelden wissen, wie’s geht, und geben mit ihrem Buch auch dem Hobbygärtner einen Ratgeber an die Hand, seinen Eigenbedarf an Grünfutter nach konsequent biologischen Methoden auf dem eigenen kleinen Acker anzubauen. 

Außerdem beschreiben sie über vierzig Kräuter, Obst- und Gemüsesorten mit Infos zu Pflanzung, Pflege und Ernte, und liefern informative Details über Inhaltsstoffe, Verarbeitung sowie Lagerung und Konservierung. 

 

Mit dieser Anleitung steht dem Genuss von 100 Prozent Biogemüse aus eigenem Anbau eigentlich nichts mehr im Wege – also schnappt Euch den Spaten und ab in’s Beet.